Als "A smarter way to mix" kündigt iZotope ihr neues Plugin "Neutron" an, und tatsächlich könnte dieses Plugin den Prozesse des Mischens beschleunigen und vielleicht sogar verbessern. Alle Deatils zu Neutron erfahrt ihr unter folgendem Link: https://www.izotope.com/en/products/mix/neutron.html Wir wollen uns hier auf das wichtigste beschränken.

Was ist Neutron? Es ist ein Plugin das ähnlich wie iZotope Ozone aus verschiedenen Komponenten bestehet. Dazu zählen ein 12-Band EQ mit statischen und dynamischen Bändern, ein Multibandkompressor, ein Transient-Shaper, ein Exciter, ein Limiter und Neutrino, ein Spectral Shaping Tool. Alle Komponenten haben natürlich gewohnte iZotope-Qualität, und die meisten sind aus dem gleichen Holz geschnitzt wie Ozone und lediglich für Mixing optimiert worden anstatt für Mastering. Sidechaining, Vitage, Analog, Digital... alles dabei was man so braucht...

Die wichtigsten Funktionen, die das Plugin außergewöhnlich machen sind folgende:

  • Track Assistant: der Track Assistant analysiert die Spur in die das Plugin eingeschlffen wird und stellt dann alle Komponenten automatisch und intelligent für das jeweilige Audiomaterial ein. Dadurch hat man eine gute Ausgangsbasis für manuelle Adaptierung und spart unter Umständen viel Zeit! 
  • Masking Meter: die EQ-Komponente von Neutron verfügt über ein sogananntes Masking Meter. Dieses erlaubt es 2 Spuren auf Verdeckungseffekte hin zu untersuchen. Will man zum beispiel Bassdrum und Bass vergleichen, so schleift man Neutron in beide Spuren ein. Am besten benennt man die Komponentenmit Bassdrum und Bass. Die beiden Plugins auf den verschiedenen Spuren können nun miteinander kommunizieren. In der EQ-Komponente der Bassdrum-Spur z.B. kann man nun als zweite Spur den Bass anzeigen lassen. Man sieht dann für beide Spuren eine Realtime-Analyser, und Frequenzbereiche die sich überlappen werden gekennzeichent. Und zwar wird einerseits angezeigt, was sich momentan überlappt, und andererseits welche Frequenzbereich sich über den Wiedergabe-Zeitraum häufig überlappt haben. Die gekennzeichneten Frequenzbereich kann man dann mit den Equalizer bearbeiten - z.B. auch mit der praktischen Funktion, die auf der einen Spur immer das raus zieht, was man auf der anderen Spur rein dreht. Nicht blöd :-)

neutron

 

 

youtube